Zu Fuß nach Rom

Martin Engelmann

Multivisions-Festival
2015
Samstag, 26.09.2015
Beginn: 16:30 Uhr
Einlass: 16:00 Uhr
Dauer 120 Minuten (mit Pause)
Ort Loisachhalle / Wolfratshausen

Zu Fuß nach Rom - Auf dem Franziskusweg

Die Schönheit der Landschaft als Wiege der Kultur und Inspiration


Der Fotograf Martin Engelmann war in den letzten Jahren mehrmals per Pedes auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom unterwegs. In seiner neuen Live-Reportage begibt er sich auf die Suche nach den schönsten Landschaften im grünen Herzen Italiens und versucht das Geheimnis der Inspiration geschichtsträchtiger Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci, Michelangelo und Franz von Assisi zu ergründen.

Im Jahre 1209 pilgert Franz von Assisi nach Rom, um von Papst Innozenz III. die Legitimation seiner Lebensweise zu erbitten. Seine Reise führt ihn durch die schönsten Gebiete Italiens und Franziskus entdeckt die Liebe zur Natur. Jahrhunderte später wird diese außergewöhnliche Landschaft abermals zur Inspirationsquelle für große Künstler und Denker: Leonardo da Vinci, Michelangelo, Dante oder Botticelli - die Meister ihrer Epoche.


"Frieden findet man nur in den Wäldern." (Michelangelo)

Der Pilgerweg führt von Florenz über Assisi nach Rom. 567km voll einzigartiger Natur im grünen Herzen Italiens. Während die Städte der Toskana, Umbriens und Latiums die Besucher einladen, Kunst und Kultur hautnah zu erleben, locken die beschaulichen Dörfer am Land mit ihrer pittoresken Schönheit.


"Mit jedem Schritt den ich gehe, komme ich mir näher."

Martin Engelmann arbeitete über drei Jahre an seiner neuen Live-Reportage und hat sich mehrmals auf den Weg begeben. Er ist kein klassischer Pilger und auch nicht auf der Suche nach Gott. Es ist die Lust am Wandern, das Bedürfnis neue Energie zu tanken und sich dem Rausch an Natur und Kultur hinzugeben, die ihn antreibt. In magischen Bildern berichtet er von seiner Reise. Sie führt ihn viele Jahrhunderte in die Vergangenheit, auf einen Weg, an dem jedes Kunstwerk wie ein Meilenstein am Wegrand steht, um daran zu erinnern, dass die Schönheit der Landschaft die Inspiration und somit die Wiege der Kultur ist.


"Die moderne Zivilisation hat uns die Stille genommen,
wer pilgert, kann sie sich zurückerobern"
(Martin Engelmann)


Weitere Informationen unter: www.martin-engelmann.at

Martin Engelmann


ist ausgebildeter Meisterfotograf und lebt in Innsbruck. Bereits im Alter von 14 Jahren wurde die heimische Bergwelt zur fotografischen Spielwiese des Österreichers. Sechs Jahre später sollte dann eine dreimonatige Reise durch Südamerika zum Schlüsselerlebnis werden. Überwältigt von einem grenzenlosen Gefühl der Freiheit, wurde die Fotografie für Engelmann ein besonderes Ventil um Emotionen zu verarbeiten. Nach seiner Ausbildung zum Profifotografen und zahlreichen Veröffentlichungen in namhaften Magazinen wie z. B. GEO, die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Universum, Bild der Wissenschaft u.a. zählt er heute zu den erfolgreichsten Reisefotografen und Vortragsreferenten im deutschsprachigen Raum. Zu seinen Schwerpunkten gehören Reportagen über Mittel- und Südamerika, Südostasien und Europa. Die Produktion einer Multivisionsshow erstreckt sich dabei über viele Jahre und ist mit zahlreichen Reisen verbunden. Die aufwendig gestalteten Reportagen bestechen neben erstklassiger Fotografie und packenden Filmaufnahmen durch Dramaturgie, stimmiger Musikauswahl und der einfühlsamen Erzählweise des Referenten. Bei geschichtlichen und philosophischen Passagen kommen die bekannten TV-Sprecher Christian Schult, Nadja Schulz-Berlinghoff und Elisabeth Günther zum Einsatz. Neben atemberaubenden Landschaftsaufnahmen beeindrucken Martin Engelmanns Fotografien vor allem im Portraitbereich. Die unvergesslichen Begegnungen mit den Menschen auf seinen Reisen gehören oft zu den schönsten Momenten und so stehen die Menschen und ihre zum Teil Jahrtausende alte Kultur im Mittelpunkt seiner Vorträge.

Seit 2006 ist Martin Engelmann berufenes Mitglied der Gesellschaft für Bild und Vortrag (GBV). Er vermittelt sein Know-how in Fotoworkshops und Seminaren und arbeitet für mehrere renommierte Bildagenturen. Seit 2011 organisiert SOS-Kinderdorf weltweit die Fotoausstellung "Die Kinder von Angkor / Kambodscha" die mit den eindrucksvollsten Kinderportraits von Martin Engelmann gestaltet wurde. Die Ausstellung war ab April 2012 für sieben Wochen in Berlin zu sehen. Zusammen mit dem Reisefotografen Robert Mühlthaler produziert Martin Engelmann jährlich den Fotokalender "ptolemaeus", der mit einer Gesamtauflage von über 50.000 Stück erschienen ist. Der Reinerlös aus den Verkäufen geht dabei an verschiedene Sozialprojekte in aller Welt. Bisher wurden mehr als 135.000 Euro für Projekte zur Verfügung gestellt. Unter anderem wurde z.B. die Organisation TARGET des deutschen Menschenrechtlers Rüdiger Nehberg mit insgesamt € 14.000,- unterstützt. Zu den Mentoren der Kalenderaktion gehören Jane Goodall (UN-Friedensbotschafterin, Forscherin) und das GEO-Magazin. Seit 2013 unterrichtet Martin Engelmann am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt "Fotografie und Präsentation".


Weitere Informationen unter: www.martin-engelmann.at